Überwachung

Wer darauf achtet, der merkt schnell, dass man in der Stadt fast überall von einer Videokamera aufgezeichnet wird: In der S-Bahn, im Bus, beim Bahnhof oder in Geschäften. Überwacht wird man jedoch nicht nur durch die Überwachungskameras von Privaten und dem Staat, sondern auch im Internet. Auch bei der Überwachung im Internet mischen Staat (Vorratsdatenspeicherung) und Private (Tracking Cookies, Nutzerprofile) mit.

Vorsichtiger Umgang mit Social Media

Wenn du etwas bei Facebook postest, dann solltest du nicht vergessen, dass du dein geistiges Eigentum Facebook abgibst. Hier der entsprechende Auszug aus den AGBs.
„Für Inhalte wie Fotos und Videos, die unter die Rechte an geistigem Eigentum (sog. „IP-Inhalte“) fallen, erteilst du uns durch deine Privatsphäre- und Anwendungseinstellungen die folgende Erlaubnis: Du gibst uns eine nicht-exklusive, übertragbare, unterlizenzierbare, gebührenfreie, weltweite Lizenz zur Nutzung jeglicher IP-Inhalte, die du auf oder im Zusammenhang mit Facebook postest („IP-Lizenz“). Diese IP-Lizenz endet, wenn du deine IP-Inhalte oder dein Konto löschst, außer deine Inhalte wurden mit anderen Nutzern geteilt und diese haben die Inhalte nicht gelöscht.“

Die Einstellungen für deine Privatsphäre anzupassen ist wichtig. Doch auch wenn man sie angepasst hat, sollte man überlegen was man postet, da Facebook seine Datenschutzbestimmungen regelmässig ändert. Ausserdem kann es sein, dass Facebook eine Datenpanne passiert und private Daten so an die Öffentlichkeit gelangen. Ein guter Grundsatz ist: Nur das posten, was auch Leute auf offener Strasse erfahren dürfen.

Verfolgung durch Private

Nachdem jedem Besuch auf Faceook sollte man sich ausloggen – Nicht nur, um das eigene Profil vor fremden Zugriff zu schützen, sondern auch um zu verhindern, dass Facebook erfährt auf welchen Seiten man surft. Tatsächlich ist es so, dass wenn du eingeloggt bist und eine Website mit einem Like-Button besuchst, Facebook erfährt, dass du auf der Website warst. Dies ist selbst dann so, wenn du den Button nicht gedrückt hast, der Like-Button für sich reicht, um den Besuch der Website deinem Profil zuzuordnen. Es besteht also ein echtes Risiko, dass Facebook Tag für Tag erfährt auch welchen Seiten du surfst – wenn du dich nicht ausloggst.

Dasselbe gilt auch für dein Google-Konto. Die meisten Seiten-Betreiber verwenden Tools von Google um zu überprüfen wie häufig ihre Seite angeklickt wird. Durch die Verwendung dieser Tools (z.B. Google Analytic), kann Google den Besuch dieser Seiten deinem Profil zuordnen, falls du mit eingeloggtem Google Konto surfst.

Wenn du nicht möchtest, dass Google die Webseiten die du besuchst, während du eingeloggt bist, deinem Profil zuordnen kann, dann kannst du das Webprotokoll deines Kontos über den diesen Link https://accounts.google.com/b/0/Editservices löschen. Nachdem du auf den Link geklickt hast, kannst du dich mit deinem Gmail-Konto einloggen und dann auf Webprotokoll „endgültig entfernen“ klicken, danach muss du noch auf der folgenden Seite das Häkchen bei „Ja, ich möchte Webprotokoll dauerhaft aus meinem Google-Konto entfernen“ aktivieren und dann auf den Button „Webprotokoll entfernen“ klicken. Damit wird das Protokoll der Seiten, die du besucht hast, gelöscht und in Zukunft werden Seiten die besucht nicht mehr deinem Profil zugeordnet.

Webprotokoll löschen

Cookies

Cookies löschen

Doch auch wenn du nicht bei Google oder Facebook eingeloggt bist, kannst du im Internet verfolgt werden. Denn wenn du durchs Web surfst, können Webseiten kleine Textdateien auf deinem Computer ablegen. Diese Dateien werden Cookies genannt und geben Aufschluss über dein Surfverhalten. Wenn du die Cookies nicht regelmässig löscht, erfahren Webseiten ziemlich genau, welche Seiten du besucht hast und wofür du dich interessierst. Suchmaschinen wie Google können anhand der Cookies personalisierte Ergebnisse anzeigen, das heisst, dass die Suchresultate deinem bisherigen Surfverhalten angepasst werden. Daneben werden Cookies auch genutzt um dir anzuzeigen welche Produkte du dir beim letzten Besuch der Website in den Warenkorb gelegt hast.

Wenn du die Cookies in deinem Browser löschen möchtest, kannst du dies bei den meisten Browser über die Tastenkombination „Ctrl+Shift+Del“ tun (Firefox, Internet Browser, Google Chrome). In Sarari kannst du in den Einstellungen unter Datenschutz „Auf Alle Website-Daten enternen“ klicken um die Cookies zu löschen. Um im Browser Opera die Cookies zu löschen klickst du auf den Button „Opera“ und dann auf Einstellungen → „Internet Spuren löschen…“.

Staatliche Überwachung durch die Vorratsdatenspeicherung
In der Schweiz sind die Internet Provider verpflichtet 6 Monate lang die Verbindungsdaten zu speichern. Dies ist so, seit der Bundesrat die Verordnung über die Überwachung des Post und Fermeldeverkehrs (VÜPF) entsprechend angepasst hat. Das bedeutet, dass wenn du mit dem Computer oder über ein Handy surfst, gespeichert wird, welche Webseiten du besuchst, mit wem du E-Mail schreibst und auch mit wem du skypst. Dieses Vorgehen wird Vorratsdatenspeicherung genannt. Das Problem dieser ziellosen Totalüberwachung ist, dass Millionen Personen stark in ihrem Recht auf Privatsphäre eingeschränkt werden, obwohl gegen sie kein Verdachtsmoment besteht. Die Vorratsdatenspeicherung ist unverhältnismässig. Dies auch deshalb, weil sich die Aufklärungsquote in den EU Ländern, welche die Vorratsdatenspeicherung eingeführt haben, nicht signifikant geändert hat. Zu diesem Ergebnis kam eine Analyse der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestages.

Eigenes Handy aus der Ferne steuern
Mit der App AndroidLost kannst du dein Android Smartphone aus der Ferne steuern und überwachen. In der TopEdition 062 findest du eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Installation der App.Über diesen Link kannst du du dir die App aufs Handy laden.

Du erfährst ausserdem, wie du das Handy aus der Ferne laut klingeln lassen kannst, selbst wenn es auf stumm gestellt ist. So findest du dein Handy wieder, wenn du es mal verlegt hast. Wenn du dein Handy verloren hast oder es gestohlen wurde, kannst du es mit dem App selbst bei deaktiviertem GPS orten, zudem kannst du die Kamera des Handys aus der Ferne auslösen.

Apps für andere Geräte
Auf den Geräten von Apple und Nokia kannst du dir die App nicht installieren, da sie nur für Android-Geräte erhältlich ist. Auf Apples iOS Geräten gibt es jedoch standardmässig die Funktion „Find My iPhone“ mit der du dein Gerät orten kannst. Für Windows-Phones bietet Microsoft die Funktion „Mein Handy finden“, mit der du dein Windows Phone online orten kannst.

2 Kommentare

  1. Dieser Bericht war sehr Hilfreich!

  2. Sehr interessant.
    Jedoch weis ich nicht, ob man sich vor Überwachung wirklich ganz schützen kann.

Schreibe einen Kommentar zu janine Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.